Stadtteilwelten

STADTTEILWELTEN war ein Projekt des Kulturpunkt im Barmbek Basch. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren berichteten über ihren Stadtteil – mit Bildern, Texten, Filmen –und veröffentlichten ihre Beiträge online.

Entwickelt und umgesetzt wurden die Beiträge der Stadtteilreporterinnen in den Redaktionssitzungen.

Das Projekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms “Kultur macht stark!”

Kultur macht stark!

Über uns

WERKSTATT MIXED MEDIA ist Teil des Kulturpunkts im Basch Stadtteilzentrums in Hamburg Barmbek.
Die Werkstatt Mixed Media im Kulturpunkt Hamburg fokussiert sich auf künstlerische Medienarbeit – inzwischen fanden zahlreiche Projekte im Bereich Kulturelle und Digitale Bildung mit Kinder und Jugendlichen zwischen 2008 und heute statt! 

My City Game

Interaktives Stories _ Games und Kurzfilme

Ein digitales, erzählerisches Storytelling im urbanen Raum: Das multimediale Projekt MYCITYGAME verbindet interaktive Stadtteilgeschichten. Für diese narrativen Story-Games haben die Schüler*Innen der Ilse Löwenstein Schule ihre eigenen künstlerischen Inhalte (Video, Foto, Sound, Animation, bewegte Zeichnung) gemeinsam mit Film- und Medienkünstler*innen sowie Gamedesigner*innen entwickelt und umsetzt.

Eine Kooperation zwischen dem Kulturhaus Dehnhaide e. V. (der Werkstatt Mixed Media im Kulturpunkt Barmbek Basch) und der Ilse Löwenstein Schule in Hamburg zwischen 2019 und 2021

Mehr dazu findet ihr in unserer Projektdokumentation.

 

Die Ergebnisse könnt ihr hier erkunden und spielen!

Pflicht oder Wahrheit?

Digitale Stories? Ja! Aber wir hatten auch Spaß daran, unsere eigenen Kartenspiele aus Papier zu entwerfen ! Mit unseren eigenen Challenges und Regeln.

http://werkstattmixedmedia.stadtteilwelten.de/mycitygame/showcase/#karten-modal

Hinter den Kulissen

In den verschiedenen Workshops wurde mit viel Liebe und Leidenschaft an den Spielen gearbeitet. Hier ist ein kleiner Blick hinter die Kulissen.

http://werkstattmixedmedia.stadtteilwelten.de/mycitygame/showcase/#photos-modal

Bitsy Games

Ein grünes Labyrinth, das verschollene Buch, ein Tag im Schwimmbad – seht selbst und spielt hier unsere entstandenen „Minigames“.

http://werkstattmixedmedia.stadtteilwelten.de/mycitygame/showcase/#bitsy-modal

My City Game – Werkstattbericht

My City Game – Werkstattbericht 01

My City Game / Teil 01 /  2020

Im Workshop “My City Game“ haben die Teilnehmer*innen im ersten Halbjahr einen vielseitigen Einblick im Bereich Games und Kurzfilm erhalten, sich selbst ausprobiert und sowohl technisch als auch künstlerisch weiterentwickelt.

Nach und nach entsteht ein interaktives Storytelling mit Elementen von Text, Zeichnung, Stoptrickanimation, Videos, Geräuschen und Voice-Over, die von den TeilnehmerInnen selbst entwickelt und produziert werden. Alle TeilnehmerInen aus den Klassen 5. bis 7. haben bereits Vorerfahrung mit Games und sind von Anfang an sehr motiviert bei der Sache. Im Rahmen des ersten Halbjahres kamen einige GastkursleiterInnen im Workshop vorbei, um sich und ihren Fachbereich im Workshop vorzustellen. Eine praktische Einführung in Grundlagen von interaktivem Storytelling, Trickfilm, Programmierung und Game-Design wurde somit ermöglicht.

Am Anfang startete der Kurs mit einem Einstieg in die Thematik: Welche Games kennt ihr? Was ist ein Indie-Game? Wie werden Geschichten in Games erzählt?

Programmierer S. stellt seine Arbeit als Game-Designer vor. Er hat selbst eine kleine Game Entwicklungsfirma gegründet und wird deshalb von den TeilnehmerInnen durchaus als Vorbild wahrgenommen. Man kann auch mit Games beruflich durchstarten !

Im wöchentlichen Workshop lernen die Teilnehmer*innen Aspekte von nicht-linearen und interaktiven Storytelling kennen. Anders als beim Medium Film, kann man in einer Game-Struktur Entscheidungen treffen als Zuschauer und User.

Mit Paper-Prototypen entwerfen die TeilnehmerInnen erste mögliche Charaktere und Figuren.

Der Game_Autor A. kommt ebenfalls in den Kurs, denn bevor ein Spiel programmiert oder umgesetzt wird, muss jemand die “Story“ schreiben. Was macht ein Gamewriter ? Anhand von spielerischen Übungen erhalten die TeilnehmerInenen ein Gefühl dafür. Beim Schreiben unterstützen sich die Kids gegenseitig.

Ebenfalls wird die Software Twine (interaktives text-basiertes Storytelling) vorgestellt und die TeilnehmerInnen gestellen erste eigene kurze interaktiv spielbare Text-Geschichten. Nach und nach entwickelt sich Grundstruktur des gemeinsamen Twine Stadtteil Games.

Gemeinsam werden Orte im Hamburger Stadtteil Barmbek ausgewählt, die im Spiel vorkommen sollen, zum Beispiel Mundsburg Center, Park, Schule.. Was macht Barmbek aus? Von der Schule aus unternehmen wir kleine Stadtteilexkursionen.

Im Kurs stellt sich ebenfalls Julia Kapelle von Trickmisch e. V. vor. Sie bringt u. a. ihren Leuchttisch für Stoptrickanimationen mit und stellt die von ihr entwickelte Plattform Trickmisch vor, auf der SchülerInnen selbst Trickfilme erstellen können. Die von den Teilnehmern erstellten kurzen Stoptrickszenen werden Teil des Stadtteilgames werden.

Nach und nach werden Inhalte gesammelt , die Logik der Geschichte angepasst und das multimediale Storytelling ensteht Schritt für Schritt. Die Soundaufnahmen müssen beispielsweise noch gemacht werden und die interaktive Geschichte wird weiterentwickelt.

Fortsetzung folgt !! stay tuned !

 

Eine Kooperation zwischen dem Kulturhaus Dehnhaide e. V. (der Werkstatt Mixed Media im Kulturpunkt Barmbek Basch) und der Ilse Löwenstein Schule.

Mit freundlicher Unterstützung des Projektfonds Kultur und Schule

https://kulturnetz-hamburg.de/projekte/my-city-game/4484

Barmbek 3000

Reise mit uns in die Zukunft !! Willkommen in unserem Hamburger Stadtteil Barmbek im Jahr 3000. Einige Erfindungen haben unser Leben verändert, komm mit und sieh sie Dir an!

BARMBEK 3000  // My City Game

Blick hinter die Kulissen: ein Kurzer Bericht von den Schüler:innen über das Projekt:

Die Klasse 6t, damals 5t, hat im Mai und Juni 2021 zu dem Thema „Barmbek 3000“ fünf Kurzfilme gedreht mit Anna und Eduard von My City Game. Immer in den Kunst- und Musikstunden haben wir an unserem Projekt weitergearbeitet. Manchmal auch noch in weiteren Stunden.

Wir haben unsere Ideen erstmal auf einem Blatt vorgezeichnet. Dann haben wir unsere Idee umgesetzt und gebaut, das hat einige Stunden gedauert. Mit Farbe, Pappe und Fleiß haben wir gearbeitet und gebastelt. Für den Dreh der Videos sind manche auf den Spielplatz gegangen und manche haben im Kunstraum gedreht. Wir haben uns gemeinsam die interaktive Story überlegt. Nach den Sommerferien kamen Anna und Eduard, die aus unseren Videos und Bastelergebnissen in der interaktiven Story Barmbek 3000 fertigestellt hatten und sie zeigten uns die fertigen Ergebnisse! Toll ! Wir waren sehr begeistert, vielen Dank für das tolle Projekt!

Geschrieben von Marie Sophie,Carla und Lene 6T

 

Team Ilse Löwenstein Schule: Karen Lühmann, Pia Wagemann

Team Kulturpunkt im Barmbek Basch Stadtteilzentrum: Anna Kohnle, Eduard Anton,
Vanessa Nica Mueller, Sabine Engelhart

Dieses Projekt ist Teil von MY CITY GAME und wurde ermöglicht
und gefördert vom Projektfonds Kultur & Schule Hamburg

 

My City Game – Werkstattbericht 01

My City Game / Teil 01 / September 2019 bis Februar 2020

Im Workshop “My City Game“ haben die Teilnehmer*innen im ersten Halbjahr einen vielseitigen Einblick  im Bereich Games und Kurzfilm erhalten, sich selbst ausprobiert und sowohl technisch als auch künstlerisch weiterentwickelt.

Nach und nach entsteht ein interaktives Storytelling mit Elementen von Text, Zeichnung, Stoptrickanimation, Videos, Geräuschen und Voice-Over, die von den TeilnehmerInnen selbst entwickelt und produziert werden. Alle TeilnehmerInen aus den Klassen 5. bis 7. haben bereits Vorerfahrung mit Games und sind von Anfang an sehr motiviert bei der Sache. Im Rahmen des ersten Halbjahres kamen einige GastkursleiterInnen im Workshop vorbei,  um sich und ihren Fachbereich im Workshop vorzustellen. Eine praktische Einführung in Grundlagen von interaktivem Storytelling, Trickfilm, Programmierung und Game-Design wurde somit ermöglicht.

Am Anfang startete der Kurs mit einem Einstieg in die Thematik: Welche Games kennt ihr? Was ist ein Indie-Game? Wie werden Geschichten in Games erzählt?

 

Programmierer S. stellt seine Arbeit als Game-Designer vor. Er hat selbst eine kleine Game Entwicklungsfirma gegründet und wird deshalb von den TeilnehmerInnen durchaus als Vorbild wahrgenommen. Man kann auch mit Games beruflich durchstarten !

Im wöchentlichen Workshop lernen die Teilnehmer*innen Aspekte von nicht-linearen und interaktiven Storytelling kennen. Anders als beim Medium Film, kann man in einer Game-Struktur Entscheidungen treffen als Zuschauer und User.

Mit Paper-Prototypen entwerfen die TeilnehmerInnen erste mögliche Charaktere und Figuren.

Der Game_Autor A. kommt ebenfalls in den Kurs, denn bevor ein Spiel programmiert oder umgesetzt wird, muss jemand die “Story“ schreiben. Was macht ein Gamewriter ? Anhand von spielerischen Übungen erhalten die TeilnehmerInenen ein Gefühl dafür. Beim Schreiben unterstützen sich die Kids gegenseitig.

Ebenfalls wird die Software Twine (interaktives text-basiertes Storytelling) vorgestellt und die TeilnehmerInnen gestellen erste eigene kurze interaktiv spielbare Text-Geschichten. Nach und nach entwickelt sich Grundstruktur des gemeinsamen Twine Stadtteil Games.

Gemeinsam werden Orte im Hamburger Stadtteil Barmbek ausgewählt, die im Spiel vorkommen sollen, zum Beispiel Mundsburg Center, Park, Schule..

Was macht Barmbek aus? Von der Schule aus unternehmen wir kleine Stadtteilexkursionen.

Im Kurs stellt sich ebenfalls J.  von Trickmisch e. V. vor. Sie bringt u. a. ihren Leuchttisch für Stoptrickanimationen mit und stellt die von ihr entwickelte Plattform Trickmisch vor, auf der SchülerInnen selbst Trickfilme erstellen können. Die von den Teilnehmern erstellten kurzen Stoptrickszenen werden Teil des Stadtteilgames werden.

Nach und nach werden Inhalte gesammelt , die Logik der Geschichte angepasst und das multimediale Storytelling ensteht Schritt für Schritt. Die Soundaufnahmen müssen beispielsweise noch gemacht werden und die interaktive Geschichte wird weiterentwickelt.

Februar 2020, v. n. mueller

Eine Kooperation zwischen dem Kulturhaus Dehnhaide e. V. (der Werkstatt Mixed Media im Kulturpunkt Barmbek Basch) und der Ilse Löwenstein Schule

Mit freundlicher Unterstützung des Projektfonds Kultur und Schule

Joshi`s Schatzsuche

Der erste Teil von My City Game ist online !

Joshi vermisst seine Schatzkiste! Und drei seiner Freunde (Wolf, Monster und Minisuperman) machen sich auf den Weg um die Schatztruhe zu finden. Wurde die Schatzkiste gestohlen? Von wem? Die Freunden suchen an unterschiedlichen Orten im Stadtteil Barmbek in Hamburg – zum Beispiel im Mundsburgcenter, an der U-Bahn Hamburger Strasse, im Park u.w. Sie folgen Hinweisen und falschen Fährten.. Wird Joshi seine Schatzkiste wieder zurückbekommen? Und wer bekommt den Finderlohn ?

Innerhalb der interaktiven Story können die SpielerInnen Entscheidungen treffen, die zu unterschiedlichen Wegen und Enden führen. Wie entscheidet ihr euch?

 

Hier spielt ihr die interaktive Geschichte !

 

MYCITYGAME / Die Schatzsuche erzählt eine interaktive multimediale Geschichte aus dem Stadtteil Barmbek Süd – entwickelt und umgesetzt mit SchülerInnen der Ilse Löwenstein Schule Hamburg. Nach und nach entstand ein interaktives Storytelling mit Elementen von Text, Zeichnung, Stoptrickanimation, Videos, Geräuschen und Voice-Over, die von den TeilnehmerInnen selbst entwickelt und produziert werden – angeleitet und unterstützt von Film- und Medienkünstlern und Gamedesignern.

Vanessa N. Mueller, Slawa Deisling, A. Jelinek und M. Kempke, Julia Kapelle

Eine Kooperation zwischen dem Kulturhaus Dehnhaide e. V. (der Werkstatt Mixed Media im Kulturpunkt Barmbek Basch) und der Ilse Löwenstein Schule.

Danke an Trickmisch e.V. und Behind the Stone !!

gefördert von dem Projektfonds Kultur und Schule